Logo
Aktuelles von der BBG
Zehn goldene Regeln für sicheres Wohnen


Einbrüche, Trickdiebstahl, Beschädigungen: Die Polizei gibt zehn Tipps, um das Risiko zu verringern.


1.
Halten Sie die Eingangstür auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus möchte, bevor Sie öffnen.


2.
Achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus und auf dem Grundstück. Sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an („Kann ich Ihnen helfen?“).


3.
Schließen Sie Ihre Wohnungstür auch bei kurzzeitigem Verlassen immer zweimal ab. Auch Keller- und Dachbodentüren sollten immer verschlossen sein.


4.
Schließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren im Erdgeschoss oder im ersten Obergeschoss auch bei kurzer Abwesenheit. Gekippte Fenster und Balkontüren sind von Einbrechern besonders leicht zu öffnen.


5.
Benutzen Sie abschließbare Fenstergriffe und ziehen Sie die Schlüssel ab. Deponieren Sie diese außerhalb des Blickfeldes eines Täters.


6.
Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung immer einen bewohnten Eindruck vermittelt. Ihr Nachbar kann zum Beispiel während Ihres Urlaubes den Briefkasten leeren. In Erdgeschosswohnungen können Zeitschaltuhren ein Licht steuern.


7.
Tauschen Sie mit Ihren Nachbarn Telefonnummern und genaue Urlaubsanschriften aus, damit Sie im Notfall erreichbar sind.


8.
Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel oder Kette. Ziehen Sie gegebenenfalls Nachbarn hinzu.


9.
Achten Sie darauf, ob Fremde ältere Nachbarn aufsuchen und fragen Sie nach, was diese Personen wollen.


10.
Informieren Sie sofort die Polizei bei verdächtigen Wahrnehmungen wie knackenden, krachenden oder splitternden Geräuschen im Hausflur oder auffälligen Personen im oder vor dem Haus. Versuchen Sie niemals, Einbrecher festzuhalten!