Logo
Aktuelles von der BBG
Rückblick: BBG-Sommerabend

Anstoßen aufs Wiedersehen

Im Wolters Applaus Garten feierten wir eine fröhliche Gartenparty mit einem ganz besonderen Musikprogramm

Ein Instagram-Video von den Proben sorgte für erste Vorfreude. Als Sängerin Maike Jacobs mit „Nutbush City Limits“ von Ike & Tina Turner einen kleinen Vorgeschmack gab, kommentierte eine Frau: „Ich freue mich schon total! Nach diesem Lied habe ich auf dem Mittelfest in der Tanzschule den zweiten Platz belegt. Das war 1973.“ Eine andere schrieb: „Jippppiiii!“ Der erste BBG-Sommerabend am 22. Juli ließ viele Erinnerungen aufleben. Rund 20 Braunschweiger Musiker:innen standen bei der Gartenparty im Wolters Applaus Garten auf der Bühne. Drei Stunden lang boten sie ein außergewöhnliches Konzert mit viel Herzblut – in drei Sets. So gab es auch viel Gelegenheit, locker zu erzählen und an den Tischen und Stehtischen auf das Wiedersehen anzustoßen.    

Wie schmeckt der Sommer? Hier im Garten unter den bunten Lichterketten nach Radler, Sauvignon Rosé, Apfelschorle und Lillet Wildberry – nach Laugenbrezeln mit Gouda-Schinkenfüllung, Leberkäse-Brötchen mit Krautsalat und Salat-Bowls mit gegrillter Hühnchenbrust. In dieser Idylle hieß das musikalische Motto „Old School Meets New School“. Das besondere Konzept: Newcomer und populäre alte Hasen spielten sich und dem Publikum ihre Lieblingssongs vor – von den 1970er-Jahren bis heute. Eine vielseitige Mischung: Rock, Pop, Blues, Country und Soul.

Unter der musikalischen Leitung von Andy Bermig unterhielten zum Beispiel Sänger und Gitarrist Markus Schultze, Blues- und Soulspezialist Axel Uhde und BeJane. Begleitet wurden sie von der BBG-All-Star-Band um Gitarrist Helge Preuß. Dazu bot der Abend spannende Premieren von fünf Braunschweiger Nachwuchsmusiker:innen. Einprägsam war etwa das Duo Florettfechten mit originellen deutschen Texten zu Pop und Rock.

Die große Band, die es nur an diesem Abend zu sehen gab, verwandelte viele Hits generationsübergreifend in eigene Versionen. Johnny Cash und Bruce Springsteen, Coldplay und Joe Cocker, Rihanna und Mary Mary – viele  Hits sorgten dafür, dass große Gruppen aufsprangen und ausgelassen tanzten. Besonders laut mitgesungen wurde Manfred Manns „Mighty Quinn“ über Eskimo Quinn, ursprünglich ein Song von Bob Dylan.

Nach dem Konzert saßen viele fröhliche Runden noch bis 23 Uhr zusammen, mit vielen Melodien im Kopf. 


Urheber für Foto & Video: Maximilian Kelm